Wenn Eichen Buchen weichen – Bäume fällen für mehr Artenvielfalt

In unseren Wäldern bildet die Rotbuche (allgemein Buche) unter den Laubbaumarten die Hauptbaumart. Warum diese für andere Bäume gefährlich werden kann und warum es manchmal notwendig ist, Bäume für mehr Artenvielfalt zu fällen, erfahrt Ihr in diesem Artikel.

Im Wald herrscht unter den Pflanzen ein stetiger Konkurrenzkampf um Faktoren wie Licht, Wasser und Nährstoffe. Von diesen Faktoren ist jede Pflanze abhängig, um zu überleben. In Buchenwäldern finden sich selten andere Baumarten. Bäume, die neben einer Hauptbaumart vorkommen, werden in der Forstwirtschaft als Mischbaumarten bezeichnet. Das liegt an der hohen Konkurrenzkraft der Buche, sie kann andere Arten verdrängen. Unter dem Schatten von dichten Buchenkronen haben es manche Baumarten schwer zu überleben und sterben bei zu wenig Lichtverfügbarkeit ab. Auch bei älteren Bäumen kann die Buche gefährlich werden. Sie wächst unter dem Schatten anderer Bäume zielstrebig hoch und kann aufgrund ihrer maximalen Höhe andere, ältere Bäume überwachsen. 

Bei einem Waldspaziergang haben wir dies am Beispiel der Buche und Eiche erklärt. Im Video erläutern wir, warum zu Gunsten der Eiche hier einzelne Buchen gefällt werden müssten: 

Unterschiedliche Bäume/Baumarten für mehr Artenvielfalt

Dadurch, dass die Buche sich so gut gegen andere Baumarten durchsetzen kann, fehlt weiteren Arten der Lebensraum. Zum Teil sind Insekten, Pilze, Vögel und andere tierische und pflanzliche Organismen speziell auf eine Baumart als ihre Lebensgrundlage angewiesen. Die Eiche ist die artenreichste Baumart in unserer heimischen Flora. Sie beheimatet viele Insekten- und Pilzarten. An Eichen alleine wurden über 500 holzbesiedelnde Käfer nachgewiesen. Der bekannteste Bewohner von der Eiche ist der Hirschkäfer. Damit leistet sie einen hohen Beitrag zur Biodiversität.

Gerade bei dem Beispiel der Eiche ist es manchmal erforderlich, gegen die Dominanz der Buche vorzugehen und Buchen, wenn sie Eichen bedrängen, zu fällen.Durch das Schaffen von mehr Platz für eine Eichenkrone hat die Eiche auch die Möglichkeit, im Umfang des Stammes deutlich zuzulegen. Der Förster nennt dies “dimensionieren”.

Schlussfolgernd können durch das Fällen von manchen Bäumen andere Baumarten gefördert werden. Damit können unzählige Insekten, Pilze, Vögel und weitere tierische und pflanzliche Organismen, die speziell auf eine Baumart angewiesen sind, erhalten werden. Dadurch wird in einigen Fällen die Artenvielfalt durch die Entnahme, also das Fällen, von Bäumen erhöht.

Wusstest du schon?
In Mitteleuropa wären ohne den Einfluss durch den Menschen größtenteils nur Buchenwälder anzutreffen. Schon schön, dass wir in manchen Wäldern neben der Buche noch einige andere Baumarten entdecken, oder was meint Ihr dazu?

Quellen:

Vorlesungsunterlagen HAWK Prof. Dr. Weihs Waldpflege und Waldentwicklung

https://www.waldwissen.net/wald/baeume_waldpflanzen/laub/bfw_portrait_buche/index_DE

https://www.waldwissen.net/wald/baeume_waldpflanzen/laub/lwf_in_an_eiche/index_DE

« »