Die Vermessung der Bäume – Wie Hand und Stock ein Maßband ersetzen

Manchmal kommt es vor, dass man durch den Wald läuft und einen Baum entdeckt, der besonders dick oder besonders hoch ist. Aber wie dick oder wie hoch ist dieser denn eigentlich tatsächlich? Und wie viel Kubikmeter Holz umfasst er? Förster:innen haben für die Vermessung spezielle Geräte, mit denen sich diese Größen einfach bestimmen lassen. Doch es gibt auch ein paar Tricks, mit denen man Durchmesser, Höhe und Volumen auf Waldspaziergängen, ohne viel Aufwand und Hilfsmittel, herausfinden kann. Wie ihr mit Hand und Stock den Wald vermesst, erklären wir Euch hier.

Grundlegende Daten der Vermessung

Die häufigsten Daten, denen man in der Forstwirtschaft begegnet, sind der Durchmesser, die Höhe, bzw. die Länge und das daraus errechnete Volumen. Wie schnell und hoch wachsen Bäume? Wie viele Zentimeter legen Bäume im Durchmesser pro Jahr zu und wie viel Holz umfasst der Eichenstamm, den man verkaufen möchte? 

Durchmesser mit der Handspanne ermitteln

Förster:innen arbeiten normalerweise mit einer Kluppe, um den Durchmesser eines Baumes herauszufinden. Diese habt Ihr bei einem alltäglichen Spaziergang natürlich nicht (immer) dabei. Dafür könnt Ihr aber, dank eines einfachen Tricks, den Durchmesser mit Hilfe Eurer Handspanne bestimmen. Dazu messt Ihr, am besten im Voraus Zuhause, die Spanne Eurer Finger. Dafür nehmt Ihr den Abstand zwischen Daumenspitze und der Spitze vom kleinen Finger. Die Länge teilt Ihr durch 𝛑 (Pi). Das ergibt dann den sogenannten Zählfaktor. Dann zählt Ihr wie häufig Ihr mit Eurer Handspanne um einen Baum herum spannen müsst. Das, multipliziert mit eurem Zählfaktor, ergibt den ungefähren Durchmesser des Baumes. Gemessen wird in der Forstwelt übrigens immer der sogenannte Brusthöhendurchmesser. Der liegt auf 1,30 m, also ungefähr auf Brusthöhe. So verfälschen beispielsweise die Wurzelanläufe nicht das Ergebnis.
Ein Beispiel: Felix Handspanne misst 22 cm. Diese teilt er durch 𝛑 (Pi) und erhält den Zählfaktor 7. Er greift dann 8-mal um den Stamm. 7 * 8 = 56. Der Baum hat also einen Durchmesser von 56 cm. Zählfaktoren und die Anzahl der Spannen können natürlich auch unrund sein. Je genauer man ist, desto präziser werden auch die Messungen. 

Wusstest Du schon…?
Der dickste Baum Deutschlands steht in Heede im Emsland und ist eine fast tausend Jahre alte Linde. Felix müsste mit seiner Hand fast 80 mal um sie herum spannen, um ihren Umfang bzw. Durchmesser zu berechnen! Na…wie groß ist dieses Ungetüm?

Das Försterdreieck

Um die Höhe eines Baumes zu ermitteln, gibt es die sogenannte Spazierstock-Methode oder das “Försterdreieck”. Sucht dafür einen geraden Stock und haltet ihn an der Stelle, wo das obere Ende das außerhalb Eurer Hand herausragt, genauso lang ist wie Euer ausgestreckter Arm. Hintergrund hiervon ist der Strahlensatz. Wir bilden mit ausgestrecktem Arm und senkrecht gehaltenem Stock ein gleichschenkliges Dreieck. In diesem ist der Abstand vom Auge zur Hand genauso groß, wie der Teil des Stocks außerhalb Eurer Hand lang ist. Als nächstes sucht Ihr Euch einen Baum zur Vermessung aus. Für eine genaue Ermittlung der Höhe empfiehlt es sich, einen recht einzeln stehenden Baum in ebenem Gelände zu wählen.

Arm und Stock sind gleich lang und bilden einen rechten Winkel

Nun richtet Ihr den Stock mit ausgestrecktem Arm auf den Baum aus und lauft so lange rückwärts von diesem weg, bis der Stock äquivalent zu eurem Baum ist. Die Spitze des Stocks bildet also die Kronenspitze des Baumes ab und Eure Hand liegt unter dem Stammfuß. Diese Stelle markiert Ihr Euch und schreitet die Entfernung bis zurück zum Baum ab. Die Entfernung addiert mit Eurer Augenhöhe ergibt dann die Höhe des Baumes. Ein Beispiel: Ihr habt eine einzelne Buche gefunden und die Entfernung Eurer markierten Stelle zum Baum beträgt 30 Schritte (im besten Fall beträgt Euer Schrittmaß einen Meter). Nun rechnet Ihr darauf noch die Höhe, auf der Ihr gemessen habt (Augenhöhe), dazu und kommt vielleicht auf 31,8 m. Das wäre schon mal ein sehr realistischer Wert, da Buchen etwa 30 bis 35 m hoch werden.

Vermessung des Volumens

Mit einem gemessenen Durchmesser und einer Höhe bzw. einer Länge eines Baumes könnt Ihr auch das Volumen von diesem ermitteln. Förster:innen sprechen hier vom Festmeter (= Kubikmeter). Das Volumen ist für Förster:innen eines der wichtigsten Maße. Dieses ist Grundlage für den Verkauf von Holz, oder um generell einen Überblick zu bekommen, wie viel Holz auf einer bestimmten Fläche steht oder auch wie viel Masse bei einer Holzerntemaßnahme anfällt. Am einfachsten ist es, das Volumen an einem liegendem, bereits geschnittenem Stamm zu berechnen. Am stehenden Baum ist das auch möglich, aber etwas komplizierter. Bäume sind keine einfachen Zylinder, sondern eher ein schwer zu bestimmendes geometrisches Konstrukt. Habt Ihr also einen liegenden Stamm von einem Baum gefunden, fangt Ihr mit der Vermessung der Länge des Stammes an. In der Mitte braucht Ihr dann als nächstes erneut den Durchmesser. Die Mitte nutzen wir, da Bäume sich nach oben hin verjüngen und der Durchmesser am Stammfuß größer ist. Eure Ergebnisse setzt Ihr in diese Formel ein: π/4*D² (D = Durchmesser)*L (L = Länge) und erhaltet das Volumen in Festmetern. 

Jetzt sind wir aber erstmal gespannt auf Eure Resultate! Der höchste Baum in Niedersachsen ist eine Douglasie mit über 60 m Höhe. Was ist Euer höchster gemessener Baum? Schreibt es uns in die Kommentare, bis bald im Wald!

« »